Wölfe Wörishofen gegen den ESC Kempten am 12.01.2018

Wölfe scheitern an starkem Torhüter der Sharks aus Kempten

Bei dem Nachholspiel um den zweiten Tabellenplatz in der Landesliga Gruppe 2 schenkten sich beide Mannschaften von Beginn an nichts, jede Scheibe war hart umkämpft. Bis den Kemptener Sharks der Doppelschlag mit Andreas Ziegler (6.) und elf Sekunden später durch Tobias Epp gelang. Doch die Wölfe stachelte dies nur noch mehr an, sodass Patrick Münch (7.) auf Michal Telesz nach weiteren 34 Sekunden sofort zum Anschlusstreffer verkürzte. In der Folge gelang den Wölfen um Andreas Schweinberger zwar ein Lattenschuss sowie etliche weitere Möglichkeiten zum Ausgleich, doch an diesem Abend war das Glück auf den Seiten der Gastgeber. Erneut Tobias Epp ermöglichte mit seiner Vorlage auf Andreas Henkel (13.), in der ersten Überzahl des Abends, den Treffer für Kempten zum Pausenstand von 3:1.

Im zweiten Spielabschnitt zeigte die seit diese Saison aufgerüstete Mannschaft um Andreas Becherer mit Alexander von Sigriz (27.) und Patrick Weigant (28.) in einem erneuten Doppelschlag, dass in so einem Duell jede Minute volle Konzentration auf dem Eis gezeigt werden muss. Kurz nach dem zweiten Treffer des Drittels kam es auch noch zu einem harten Check von Kempten, der eine Spieldauerstrafe nach sich zog. Doch auch die Wölfe hatten in der Folge der Verletzung einen Verteidiger weniger zur Verfügung. In den folgenden fünf Minuten Powerplay machten die Wörishofer zwar mächtig Druck auf das gegnerische Tor, aber scheiterten ein ums andere Mal an dem starken Goalie Martin Niemz. Im Gegenzug zeigten auch die Wölfe in teilweise doppelter Unterzahl ein kämpferisches und stabiles Penalty-Killing, damit blieb es bei einem 5:1 Zwischenstand.

Auch im letzte Drittel fehlte es nicht an Spannung, schließlich war die Vorgabe von Andreas Schweinberger: „Wenigstens den letzten Spielabschnitt zu gewinnen“, und seine Mannschaft versuchte alles. Es kam jedoch  immer wieder zu Unterbrechungen des Spielflusses für eher geringfügige Rangeleien, die auf beiden Seiten Umstellungen in den Reihen erforderlich machten. Trotzdem arbeiteten sich beide Teams einige hochkarätige Chancen heraus, doch Andreas Nick im Wölfetor, sowie bei den Gastgebern Martin Niemz zeigten ihr Können, sodass es nach 60 Minuten bei dem 5:2 blieb.

Das Ergebnis bedeutet für die Sharks den sicheren 2. Tabellenplatz wogegen die Wölfe am Sonntag noch um die 3. Position kämpfen, um für die Aufstiegsrunde die besseren Spieltermine zu bekommen. Lediglich Fürstenfeldbruck muss noch um den letzten Platz in der Aufstiegsrunde bangen, sollten sie ihr Heimspiel gegen Reichersbeuern verlieren und Farchant in Trostberg einen Sieg einfahren, würden die Nachbarn mit einem schlechteren Torverhältnis noch in die Abstiegsrunde rutschen.

Also bleibt es bis zur letzten Begegnung offen, ob es bereits am nächsten Freitag oder erst am folgenden Sonntag im Wolfsbau, der Arena in Bad Wörishofen, zum ersten Heimspiel der vierzehn Partien umfassenden Aufstiegsrunde kommt.

Strafen:

ESC Kempten 21 plus 30 Disziplinarstrafen

EV Bad Wörishofen 18

KOLLMEDER