Wölfe weiter im Verletzungspech und ohne Punkte

Beim letzten Spiel der Abstiegsrunde mussten die Wölfe auch noch Christoph Seitz auf die lange Verletztenliste setzen, konnten aber eine Reihe aus dem Nachwuchs der U20 Bayernliga zum Einsatz bringen. Andreas Nuffer standen somit drei komplette Reihen zur Verfügung. Die Falcons legten den besseren Start hin und landeten mit Sebastian Weixler (3.) den ersten Treffer. Keine Minute später verwandelte jedoch Marco Fichtl (4.) ein Zuspiel von Dustin Vycichlo zum Ausgleich. Die Pfrontener ließen in der Folge den Gästen immer mehr Raum und so schoss Gianluca Barnes (7.) nach Vorarbeit von Tobias Huber und Marco Fichtel die Scheibe zur Führung ein. Sichtlich überrascht ließen die Falcons kurz darauf einen weiteren Schuss auf Goalie Dominik Gimbel zu, den Franz Schmidt (8.) eiskalt nach einem Pass von Tobias Huber versenkte. Damit lagen die Wölfe 3:1 in Führung bevor das Heimteam wieder erwachte und Kapitän Matthias Ziegler (13.) in Überzahl zum Anschluss einnetzte und noch in der gleichen Minute im Alleingang den Ausgleich erzielte. Die Wölfe überstanden zwar noch eine weitere Strafzeit, doch kurz nach deren Ablauf war es Joel Titsch (18.) der die Partie zur Wende brachte und den 4:3 Zwischenstand markierte bevor es in die erste Pause ging.

Im zweiten Drittel zeigten beide Teams ihren Kampfgeist und den Wölfen gelang der Ausgleich durch Christoph Heckelsmüller (26.) nach Vorbereitung von Dustin Vycichlo und Danny Scholz. Doch auch die Falcons wollten an diesem Abend unbedingt punkten und Ladislav Hruska (26.+29.) erhöhte im Doppelpack bevor Johannes Friedl (27.) den zweiten Pausenstand von 7:4 markierte.

Die noch laufende Strafzeit von Pfronten nutzte Franz Schmidt (42.) gleich zu Beginn des letzten Spielabschnitts auf Zuspiel von Marco Fichtl und Tobias Huber für seinen zweiten Treffer des Abends. Die Wölfe machten nach Umstellung der Reihen mehr Druck auf das Tor und waren in der Verteidigung sicherer. Marius Münch hielt seinen Kasten sauber, hatte jedoch bei einem Penalty durch Matthias Ziegler (57.) keine Chance gegen den Routinier.  So endete die Partie mit einem 8:5 für die Gäste. „Hätten wir in anderen Spielen so viele Tore erzielt, wären mehr Punkte auf unserem Konto!“ zog Andreas Nuffer nach dem Spiel sein Fazit.

Nun heißt es am kommenden Wochenende für die Wölfe nochmals zwei Partien um den Abstieg zu bestreiten. Der Gegner aus der Gruppe D wird entweder der TSV Trostberg oder der SE Freising sein, diese Entscheidung fällt erst am Sonntagabend. Für das voraussichtlich letzte Heimspiel dieser Saison in der Wörishofer Arena ist der kommende Sonntag vorgesehen.

 

Strafzeiten:

EV Pfronten 10

EV Bad Wörishofen 12

Neueste Beiträge