Wölfe vs ESV Türkheim – 9.10.2020

(Romy Busch)

 

Am vergangenen Freitag ging es für die Wölfe ins erste Vorbereitungsspiel zum benachbarten Bezirksligisten ESV Türkheim. Aufgrund einer zweiwöchigen Quarantäne konnten die Wörishofener erst fünf Eistrainings absolvieren – drei davon im heimischen Stadion – und mussten auch die ersten beiden Vorbereitungsspiele absagen. Für ihre blau-gelben Rivalen war es hingegen das vierte Spiel, wobei der ESV die letzten beiden Begegnungen für sich entscheiden konnte.

Somit war es nicht verwunderlich, dass die Wölfe einen eher durchwachsenen Start in ihr erstes Spiel der Saison 2020/21 fanden. Zu Beginn des ersten Drittels fehlten ihnen sichtlich die Zuordnung und Matchpraxis, erst nach 5 Minuten kamen die Wörishofener allmählich besser ins Spiel. Sowohl in der Offensive, als auch bei der Bewegung ins eigene Drittel zurück mangelte es den EVW-Reihen allerdings weiterhin an Eingespieltheit, sodass der Türkheimer Stürmer Maximilian Döring (Maximilian Sams) in der 14. Minute den ESV mit 0:1 in Führung bringen konnte.

Auch im zweiten Drittel fanden die Wölfe ihre Zuordnung aufgrund einiger individueller Fehler nicht und sorgten mit einem zu komplizierten Spielaufbau sowie einigen Minuten auf der Strafbank für gefährliche Lücken im eigenen Drittel. Lange Zeit blieb das Spiel torlos, bis Franz Schmidt 22 Sekunden vor der zweiten Drittelpause auf Vorlage von Erik Schönberger mit einem zielgenauen Direktschuss ins Türkheimer Netz den ersehnten 1:1-Ausgleichstreffer erzielte.

Im Schlussdrittel zeichneten sich beide Mannschaften durch hohen kämpferischen Einsatz aus, dennoch wirkte das Spiel eher zerfahren. Zwar erarbeiteten sich die Wölfe einige Torchancen, kamen allerdings nicht zum Abschluss. Auch die Türkheimer Stürmer scheiterten zunächst an der Defensive des EVW, bis Lucas Lerchner (Florian Kaiser – Moritz Lerchner) in der 59. Spielminute einen Patzer der Wörishofener Verteidigung nutzte und den ESV erneut mit 1:2 in Führung brachte. Nach einer Auszeit nahm Trainer Frank Kozlovsky den Torhüter vom Eis, doch auch mit sechs Feldspielern gelang es den Wölfen nicht mehr, das Spiel zu drehen. So blieb es beim verdienten 1:2-Endstand für die Türkheimer.

Der EVW-Coach fasst das erste Spiel seiner Mannschaft trotz der Niederlage als einen gelungenen Test zusammen. „Wir haben deutlich gesehen, woran wir noch arbeiten müssen, brauchen uns aber nicht zu verstecken. Darauf müssen wir jetzt aufbauen.“

 

Strafzeiten:

ESV Türkheim: 10 Minuten

EV Bad Wörishofen: 14 Minuten