Wölfe verlieren unglücklich gegen Burgau

Wölfe verlieren unglücklich gegen Burgau

(Robert Macht) Wie erwartet kam Burgau mit 4 EU-Ausländern. Burgau hat aber auch so sehr gute Spieler in ihren Reihen.

Das erste Dritte war mehr ein abtasten wobei die Wölfe etwas mehr vom Spiel hatten und sich so einige Chancen heraus gearbeitet haben. Besondere die Reihe um Janac Partik, Lubo Vaskovic und Schmidt Franz kamen immer gefährlich vor das Tor der Burgauer. Doch Jourkov Roman stand sicher und vereitelte die Torchancen. Aber auch die Burgauer hatten ihre Chancen und so kam es das sie mit 0:1 in Führung gehen konnte. Auch konnte die Wölfe ihr Überzahl Spiel nicht nutzen, dafür Burgau bei 3:5 fiel das 0:2 so ging es in die Pause.

Im Zweiten Drittel ging das Spiel hin und her. Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Wieder kann Wörishofen das Überzahl Spiel nicht nutzen. Janac der agilste Spieler der Wölfe kam immer wieder mit seiner Schnelligkeit gefährlich vor das Burgauer Tor. Aber nichts sollte gelingen.

Burgau ändert die Taktik und Spielt auf lange Pässe und hat  des öftern Erfolg.  Drei Alleingänge musste Nick entschärfen. Die Defensive der Wölfe ist ihre Achilles Verse, Man ist nicht nah genug man Gegner und so kommt dieser immer wieder zu Einschussmöglichkeiten.

Im Sturm dagegen wird man immer stärker nur das Tor fehlt. Burgau wieder in Überzahl baut ihr Spiel sich im Dritte der Wölfe gekonnt auf, die Verteidigung  des EVW kann nicht dagegen halten und es steh 0:3. Das Tor zeigte Wirkung Bein den Wölfen und so konnte Burgau nur 2min Später ein schön her ausgespieltes 0:4 bejubeln. Pause

Eine klare Ansprache von Trainer Boris Zahumensky kommt die Mannschaft mit vollem Elan auf das Eis zurück. Wieder hat man gute Chancen um das Ergebnis zu verkürzen aber wenn du deine Tore nicht machst dann macht sie der Gegner und so kam es dann auch. 0.5

Dazu noch ein Penalty für Burgau 0.6 Nick hatte keine Chance. Er wechselt darauf hin das Tor und Kumru Ercan kam ins Spiel. Auch musste so manchen Schuss parieren und machte seine Sache bis zum Ende sehr gut.

In der 52 Min war es dann endlich soweit, Patrik Janac konnte endlich sein gutes Spiel mit einem Tor belohnen. Auf Pass von Walther Andreas setzte er sie Scheibe gekonnt in die Maschen.

Der Jubel über das Tor war grenzenlos und auch die zahlreichen  Zuschauer hielt es nicht mehr auf den Sitzen mit lauten Trommel und Anfeuerung s Rufen ( Was man in Wörishofen schon lange nicht mehr hatte) wurde die Wölfe noch mal aufgeputscht fast wäre noch das 2:6 gefallen aber so musste der EVW sich mit 1:6 geschlagen geben. Das Ergebnis zeigt nicht den Spielverlauf wieder, mit etwas mehr Scheiben Glück und die ein oder andere bessere Defensivarbeit hätte das Spiel leicht anders verlaufen können.

Trotzdem, den gut ca. 160  Fans hat es gefallen und mit Applaus wurde die Mannschaft verabschiedet.