Wölfe verlieren nicht nur drei Punkte in Buchloe, sondern auch drei Spieler

Wölfe verlieren nicht nur drei Punkte in Buchloe, sondern auch drei Spieler

Obwohl der erste Bully und die ersten Minuten klar zu Gunsten des EV Bad Wörishofen, mit zwei Torschüssen, aus fielen wurde schnell klar, dass die Pirates aus Buchloe eine klare Vorgabe hatten. Nicht wie im Hinspiel unterschätzten sie die Gegner und spielten deutlich mehr miteinander. Das Ergebnis spiegelte sich bereits im ersten Drittel wieder mit Treffern von David Vycichlo (2.), Oliver Braun (9.) und Alexander Krafczyk (20.) in Überzahl.

Auch nach der Pause zeigten die Gastgeber ihre läuferische und technische Überlegenheit und der ehemalige Wolf Michal Telesz (23.) markierte das erste Tor im 2. Spielabschnitt. Danach wurde die Partie zunehmend körperbetonter, doch einen Konter im Spiel vier gegen vier nutzte nun ein ehemaliger Buchloer zum Ehrentreffer der Wölfe. Alexander Schönberger (26.) platzierte im Alleingang seinen Schuss genau ins Kreuzeck von Goalie Alexander Reichelmeir, der sich mächtig ärgerte. Im weiteren Spielverlauf kam es immer wieder zu Rangeleien, was für die Pirates nach einem Schlag gegen den Kopf eines Wörishofers zu einer fünf plus Spielerdauerstrafe führte, nachdem Tobias Kastenmeier den 5. Treffer der Buchloer im Nachschuss abstaubte. Da zu diesem Zeitpunkt bereits der erste Wölfe Verteidiger außer Gefecht gesetzt war, musste Andreas Nuffer seine Reihen umstellen und mit nur noch vier Abwehrspielern agieren. Maximilian Schorer (31.) nutzte eine Strafe der Gäste zu seinem ersten Treffer des Abends bevor Marius Münch den bis dahin stark geforderten Ercan Kumru im Tor der Wörishofer ablöste. Kurz vor Ende des Drittels bekamen die Pirates jedoch noch einen Penalty zu gesprochen, der von Marc Weigant (40.) routiniert eingenetzt wurde. So ging es mit einem 7:1 in die zweite Pause.

Obwohl das Spiel eigentlich entschieden war, kamen auch im letzten Drittel immer wieder harte Aktionen und fragwürdige Entscheidungen über Strafzeiten. Marius Münch bot eine starke Leistung und musste sich lediglich noch Lucas Ruf (47.) und Maximilian Schorer (56.), der eigentlich deutlich im Torraum den Goalie behindert hatte, geschlagen geben. Die durch drei Ausfälle im 2. Drittel geschwächten Wölfe kämpften zwar bis zum Ende, doch gegen mehr als drei komplette Reihen der Pirates und einigen Strafzeiten war an diesem Abend nicht mehr drin für die Wörishofer.

Am Sonntag treffen die Wölfe auf den derzeit Fünftplatzierten TSV Farchant in der heimischen Arena, bevor ein spielfreies Wochenende zur Regeneration ansteht.

 

Strafzeiten:

ESV Buchloe 15 plus Spieldauerdisziplinarstrafe

EV Bad Wörishofen 18