Wölfe unterliegen erst in der Verlängerung gegen Tabellenführer

Nach der Spielpause vom vergangenen Wochenende starteten die Wölfe erneut konzentriert in die Partie, diesmal gegen den Tabellenführer aus Burgau. Die Gäste kamen trotz etlicher Kontingentspieler nicht zum Torabschluss, was der konsequenten Abwehrarbeit und den guten Reaktionen von Andreas Nick im Tor zu verdanken war. Doch auch die Wörishofer generierten etliche Möglichkeiten die vom Burgauer „Eisbär“ Sebastian Gaßner im Tor entschärft wurden. Das schnelle Aufbauspiel der Wölfe brachte die Gäste immer mehr in Bedrängnis und der perfekte Pass kam schließlich von Marco Fichtl hinter dem Tor heraus genau auf den Schläger von Patrick Münch (11.) zur verdienten 1:0 Führung. In Fahrt gekommen entwischte Tobias Huber nach einem Pass von Dustin Vycichlo der Burgauer Verteidigung und sein Schuss rutschte dem Goalie regelrecht aus der Fanghand ins Tor (13.). Die erste Strafzeit gegen die Wörishofer nutzten die Eisbären erst kurz vor Ablauf mit Michal Horky (17.) nach schöner Passkombination zum 2:1 Anschlusstreffer. Aber die Wölfe steckten nicht auf, arbeiteten weiter im gegnerischen Drittel und zeigten ebenfalls ein gutes Zusammenspiel von Christoph Seitz auf Patrick Münch und mit dem Abschluss verdiente sich Marco Fichtl (18.) den Jubel der heimischen Zuschauer.

Nach der Pause wurden die mitgereisten Fans aus Burgau immer lauter und forderten ein Tor von ihrer Mannschaft. Es sollte jedoch bis kurz vor Ende des Drittels dauern bis David Tomecko (38.) diesen Wunsch erfüllte. Trotz vieler Chancen auf beiden Seiten und einiger Powerplay Situationen für die Gäste kamen keine weiteren Zähler auf die Stadionuhr, was letztlich auch dem eingewechselten Roman Jourkov im Tor der Eisbären zu verdanken war. Mit der verdienten 3:2 Führung für die Wölfe starteten die Teams den letzten Spielabschnitt. In der Pause bekamen die Burgauer vermutlich deutliche Worte zu hören, oder bessere taktische Vorgaben, denn Boris Drozd (44.) gelang der Ausgleich. Den alten Abstand stellte jedoch keine zwei Minuten später mit erneut starker Passkombination der Sturmreihe von Marco Fichtl und Patrick Münch diesmal Christoph Seitz (46.)  mit einem regelrechten Bilderbuchtor wieder her. Das bedeutete Spannung bis zum Ende, nachdem bei einem Angriff auf das Wölfe Tor die Scheibe nicht weg zu bekommen war und erneut der Ausgleich zum 4:4 durch Danny Grünauer (48.) fiel. Beide Mannschaften kämpften bis zum Ende, was erneut eine Verlängerung mit drei gegen drei Feldspielern bedeutete. Doch bereits im zweiten Wechsel waren die Burgauer die Glücklicheren, die nach einem Torschuss die Scheibe schnell ins Wölfedrittel brachten und Mario Seifert versenkte den Puck bereits in der ersten Minute der Verlängerung.

Trotzdem ist es für Andreas Nuffer und sein Team ein gewonnener Punkt gegen einen bisher nur zweimal geschlagenen Tabellenführer. Bereits im nächsten Heimspiel am Sonntag geht es nun um den siebten Tabellenplatz wenn der EV Fürstenfeldbruck in die Arena nach Bad Wörishofen kommt. Der Nachbarverein liegt mit nur einem Punkt vor den Wölfen und ist immer ein unangenehmer, kämpferischer Gegner.

Strafen:

EV Bad Wörishofen 10

ESV Burgau 8