Wölfe setzen sich erst in Verlängerung gegen die Falcons durch

Obwohl Andreas Nuffer gegenüber der letzten Partie gegen den ESV Buchloe auf drei zusätzliche Spieler (Marco Fichtl, Lukas Oppolzer und Philipp Gerstlauer) verzichten musste reichte es um mit drei kompletten Reihen gegen den EV Pfronten auflaufen zu können. Die altbekannten Falcons hatten einige ihrer starken Spielmacher der letzten Saison weiterhin im Kader und starteten mit hohem Tempo und mächtig Druck auf das Tor von Andreas Nick. Obwohl die Wölfe gut dagegen hielten gelang Johannes Friedl (6.) der erste Treffer der Begegnung nach einem Schnitzer der Verteidigung. Doch die passende Antwort legte in einer vorbildlichen Passkombination Danny Scholz und Patrick Münch auf den Schläger von Christoph Seitz (8.) der Franziska Albl im Pfrontener Tor keine Chance ließ. Etliche Möglichkeiten auf beiden Seiten zeigten danach beide Teams und trotz der neuerlichen Führung der Falcons durch Joel Titsch (13.) schafften die Wölfe erneut den prompten Ausgleich wiederum nach Vorlage des Kapitäns Patrick Münch auf Christoph Seitz (14.) zum 2:2 Zwischenstand.

Etwas unkonzentrierter ging es dann im zweiten Drittel weiter und die Wörishofer erarbeiteten sich schließlich einen Doppelschlag kurz vor der Pause. Mit einem Abpraller von Franz Schmidt auf einen Pfrontener Spieler, der die Scheibe ins eigene Tor abfälschte und Patrick Münch, diesmal nach Vorlage von Christoph Seitz, (beide 14. Min.) übernahmen sie die verdiente Führung. Durch die Nutzung ihrer Auszeit gelang Trainer Gerhard Koziol kurzzeitig wieder Ruhe in seine Reihen zu bringen. Doch beim Verlassen des Eises handelte sich der Kapitän der Falcons noch eine Spieldauerstrafe ein, was für den Gastgeber zum Beginn des Schlussdrittels eine fünf gegen drei Unterzahl bedeutete, da noch eine weitere Strafe auf der Uhr stand.

Trotz fünfminütigem Powerplay fanden die Wölfe zu Beginn des Schlussdrittels kein Mittel gegen das aggressive Penaltykilling um die Scheibe zur vorzeitigen Entscheidung einzunetzen. Die dadurch gestärkten Pfrontener nutzten mit einem harten Schuss von Lukas Hruska (50.), der Andreas Nick unglücklich von der Latte ins Tor rutschte, die Chance zum Anschlusstreffer. Die Wölfe verloren den Faden und in Unterzahl fand ein Schuss von der blauen Linie den Weg ins Kreuzeck zum Ausgleichstreffer durch Joel Titsch (52.), der die Halle lautstark applaudieren ließ. Alle weiteren Versuche beider Mannschaften blieben jedoch ungenutzt, die Wölfe blieben aber konzentriert und hielten dem Druck der Gastgeber mit aller Macht stand.

Ein 4:4 nach der regulären Spielzeit bedeutete also für die Wölfe zum zweiten Mal in dieser Saison in die Verlängerung zu gehen. Hier glänzten die Wörishofer diesmal mit Ruhe und Besonnenheit und als die Falcons zwei weitere Strafen hinnehmen mussten, versenkte Patrick Münch (63.) nach Vorarbeit von Franz Schmidt und Simon Hassmann den Puck im Tor. Den letztlich verdienten Sieg mit zwei gewonnen Punkten bejubelten die mitgereisten Wölfe Fans und das gesamte Team um Andreas Nuffer ausgiebig. Am Sonntag geht es dann zum Rückspiel nach Peissenberg gegen den SC Forst.

 

Strafen:

EV Pfronten: 17 +10+Spieldauer

EV Bad Wörishofen: 8