Wölfe gegen TSV Farchant – 01.03.2020

(Romy Busch)

Am vergangenen Sonntag stand für den EVW bereits das Rückspiel gegen den TSV Farchant an, nachdem die Wölfe vor genau einer Woche mit einer grandiosen Mannschaftsleistung das 3:6 und damit drei Punkte im Abstiegskampf aus Garmisch-Partenkirchen mit nach Hause nehmen konnten. Durch den hart erkämpften Auswärtserfolg in Peißenberg vor drei Tagen konnte der Klassenerhalt der Wörishofer endlich besiegelt werden, aber auch der TSV wird rechnerisch nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben. Dennoch versprach das heutige Spiel ein spannendes zu werden: Mit jeweils 13 Punkten lagen beide Gegner gleichauf, doch mit dem besseren Torverhältnis rangierte Farchant auf dem vierten Tabellenplatz vor dem EVW auf Platz fünf. Auch konnten die Garmischer am Freitag in Pfronten mit einem 0:6 – Sieg beweisen, dass die Saison trotz gesichertem Klassenerhalt für sie noch nicht vorbei ist.

Zunächst kamen allerdings beide Mannschaften eher schleppend ins Spiel. Zwar konnte Patrik Janac den EVW nach einem Abpraller von Lubomir Vaskovic in der sechsten Minute in Führung bringen, allgemein bereitete der TSV seinem Gastgeber aber mehr Probleme als zuvor erwartet: Während im eigenen Drittel nicht selten Chaos herrschte, standen die EVW-Spieler auch oft zu weit von ihren Gegnern weg, sodass sich für die Farchanter zu viele Chancen zum Torschuss bot. Eine dieser Gelegenheiten zum 1:1 – Ausgleich nutzte Felix Watz (Johannes Pimiskern – Florian Imminger) in der 15. Minute nach einem Patzer der Wörishofer Defensive, bevor zwei Minuten später Christian Müller (Sebastian Kastner – Alois Witting) den TSV mit 1:2 in Führung brachte.

Auch der zweite Spielabschnitt begann durchwachsen. Obwohl die Wölfe schnell zu mehr Schüssen aufs gegnerische Tor kamen, fehlte der nötige Biss und auch das letzte Quäntchen Glück zum Abschluss. Erst in den letzten fünf Minuten gelang es den Wörishofern, ihre Gegner in deren Zone festzusetzen und den Druck zu erhöhen, dennoch fiel im mittleren Abschnitt kein Tor mehr.

Auch im letzten Drittel drängten die Wölfe das Spiel mehr und mehr in die Zone der Farchanter. So fiel in der 44. Minute das erlösende 2:2, als Franz Schmidt nach einem Abpraller von Lubomir Vaskovic einnetzen konnte. In einer längeren Unterzahl-Situation für den EVW überlistete dann Leonard Gutsche nach einem Pass von Simon Hassmann im Alleingang den gegnerischen Torhüter zum umjubelten 3:2 in der 51. Spielminute. Nur zwei Minuten später nutzte Florian Reindl (Maximilian Reindl – Lorenz Mittermaier) die letzten Powerplay-Sekunden der Gäste für den 3:3 – Ausgleich. Nach einer weiteren Strafe gegen Wörishofen ging den Wölfen merkbar der Druck auf ihre Gegner verloren, sodass eineinhalb Minuten vor der Schlusssirene durch einen Unachtsamkeitsfehler das 3:4 durch Dominik Erhardt (Florian Imminger – Lorenz Mittermaier) fiel. Trainer Frank Kozlovsky nahm daraufhin den Torhüter vom Eis, doch auch im 6 gegen 5 gelang es dem EVW nicht mehr, das Spiel zu drehen.

Nach den beiden hart umkämpften Auswärtserfolgen zum Klassenerhalt konnten die Wölfe in diesem Spiel nicht zu ihrer zuvor gezeigten Stärke zurückfinden. Lobenswert ist allerdings die Leistung unseres Torhüters Michael Wolf, der nach dreimonatiger Verletzungspause zum ersten Mal von Beginn an zwischen den Pfosten stand und so manche Defensiv-Patzer ausglich.

Strafzeiten:

EV Bad Wörishofen: 16 Minuten

TSV Farchant: 10 Minuten