Wölfe gegen SC Forst Nature Boyz – 29.02.2020

(Romy Busch)

Am gestrigen Freitag reisten die Wölfe in Peißenberg zum Rückspiel gegen die SC Forst Nature Boyz an. Das Heimspiel konnte der EVW mit 4:2 für sich entscheiden, ebenso wie beide Spiele der Hauptrunde (heim 7:4, auswärts 5:6 n.V.). Da Forst mit nur einem Punkt Vorsprung zu Pfronten auf dem vorletzten Tabellenplatz rangiert, war ein spannendes und körperlich hartes Spiel zu erwarten.

Mit dem Ziel, heute den Klassenerhalt dingfest zu machen, fanden die Wölfe schnell in ihr starkes Spiel, mit dem sie bereits am vergangenen Wochenende in Farchant triumphieren konnten. Dennoch fand Manfred Guggemos (Daniel Anderl – Anton Rauh) in der 9. Spielminute eine Lücke zur 1:0 – Führung für die Gastgeber. Die Antwort des EVW kam prompt: Im Powerplay ging die Scheibe mit sehr viel Übersicht an die blaue Linie, es wurde die Seite verlagert und Simon Steiner behielt die Ruhe, sah Leonard Gutsche am langen Eck frei stehen und dieser befördert die Scheibe durch eine Tip-In zum 1:1 ins gegnerische Gehäuse. Nur zwei Sekunden vor Ende des ersten Spielabschnitts nutzte Patrik Janac eine Unsicherheit des gegnerischen Torhüters aus und brachte auf Zuspiel von Lubomir Vaskovic den EVW aus spitzem Winkel mit 1:2 in Führung.

Im zweiten Drittel hielten die Wölfe dem Druck ihrer fest entschlossenen und körperlich extrem präsenten Gegnern trotz insgesamt sieben Strafzeiten stand. Zwar gelang Anton Rauh (Andreas Kreutterer – Max Willberger) in der 26. Minute in Überzahl der Forster der 2:2 – Ausgleich, doch nur 28 Sekunden später kam Lubomir Vaskovic nach einem guten Forechecking an die Scheibe und sah Franz Schmidt alleine im Slot. Dieser spielte uneigennützig Patrik Janac alleine am langen Pfosten an, der das 2:3 mit der Rückhand mustergültig vollendete. In der 33. Minute versuchte EVW – Verteidiger Simon Hassmann durch einen brutalen Backcheck eine Unaufmerksamkeit der Defensive auszubügeln. Daraufhin entschied der Schiedsrichter auf Penalty, den Ercan Kumru mit schnellen Reflexen allerdings vereitelte.

Mit dem Spielstand von 2:3 ging es für den EVW in Unterzahl ins letzte Drittel. Gleich in der 41. Minute fiel trotz 5 gegen 4 allerdings das 2:4 – nach einem Konter spielte Christoph Heckelsmüller den Puck auf den alleine vor dem gegnerischen Tor stehenden Leonard Gutsche, der ihn per Direktschlagschuss unter die Latte schweißte. Zwei Minuten später erzielte Manuel Weninger (Ron Zinner – Bastian Grundner) in Überzahl der Forster das 3:4 und hielt die Gastgeber damit im Spiel. Dieses blieb eng – in der 54. Spielminute brachte nochmals Patrik Janac nach Vorlage von Lubomir Vaskovic den EVW mit zwei Zählern zum 3:5 in Führung und vollendete damit seinen nächsten Hattrick. Im selben Wechsel erzielte Franz Schmidt auf Vorlage von Patrik Janac dann das 3:6, woraufhin Forst den Druck nochmals erhöhte und knapp zwei Minuten vor Schluss den Torhüter vom Eis nahm. Zwar konnte Anton Rauh (Andreas Kreutterer – Max Willberger) noch zum 4:6 anschließen, die Wölfe brachten mit großem Kampf und Leidenschaft den 3-Punkte-Sieg aber letztlich erfolgreich über die Zeit.

Als klar die bessere Mannschaft im 5 gegen 5 und mit sehr gut abgestimmten Penalty Killing ließen die EVW-Spieler in Peißenberg nichts anbrennen. Mit punktgenauer Motivation, Konzentration und Einsatzbereitschaft sicherten die Wölfe sich trotz eindeutig zu vieler Strafen zwei Spieltage vor Saisonende den wohlverdienten sicheren Klassenerhalt in der Landesliga. Auch Schlussmann Ercan Kumru zeigte wiederholt eine sehr gute Leistung mit einem gehaltenen Penalty und exzellenten Paraden.

Wir wünschen Kapitän Andreas Walther, der sich in diesem Spiel leider verletzt hat, eine schnelle Genesung.

Strafzeiten:

EV Bad Wörishofen: 20 Minuten

SC Forst: 12 Minuten