Wölfe gegen EV Germering – 30.10.2020

(Romy Busch)

Für das Corona-bedingt vorerst letzte Heimspiel begrüßte der EV Bad Wörishofen am vergangenen Freitag den EV Germering in der heimischen Arena. Mit elf Punkten aus vier Spielen beanspruchen die gnadenlosen Wanderers derzeit den obersten Tabellenplatz für sich und reisten mit einem starken Kader in die Kurstadt. Dagegen konnten sich die Wölfe in der bisherigen Spielzeit noch immer nicht auf gutem Landesliga-Niveau präsentieren und mussten auch an diesem Abend wieder auf einige Spieler verzichten.

Wie in den vergangenen Spielen wurden die Wölfe auch dieses Mal im ersten Drittel von ihren Gegnern regelrecht überrannt, wodurch der Puck nach kapitalen Fehlern der Wörishofer Defensive in den ersten zwölf Minuten gleich viermal in ihrem Netz landete: Konstantin Kolb (Thomas Köppl – Daniel Simm) brachte die Gäste in der 2. Minute in Führung, nur 55 Sekunden später erhöhte Marcus Mooseder (Luis Kolb) auf 0:2. In der 11. Minute fiel dann das 0:3 durch Nico Rossi (Quirin Reichl – Michael Dorfner), ehe nochmals Konstantin Kolb (Michael Dorfner) zum 0:4 – Pausenstand traf (12‘).

Trotz des unnötig hohen Rückstands starteten die Wölfe ins zweite Drittel deutlich besser und auch mit sichtlich mehr Kampfgeist. Nach zwei weiteren Gegentoren durch Christian Köllner (Nico Rossi – Michael Dorfner) zum 0:5 in der 28. und Konstantin Kolb zum 0:6 in der 30. Spielminute, gelang es den Wölfen besonders ab der zweiten Drittelhälfte das Spiel zumindest zwischenzeitlich zu dominieren, sodass in der 31. Minute das ersehnte 1:6 fiel: Lukas Oppolzer legte David Vychiclo auf, der die Scheibe nach einem Bogen ums Germeringer Tor von der Grundlinie aus ins Lattenkreuz platzierte.

Mit einem kurzen Leistungseinbruch starteten die Wölfe in den letzten Spielabschnitt, was die Germeringer wiederum sofort mit drei Toren quittierten: Manuel Winkler erzielte das 1:7 (44‘) und 1:8 (Marcus Mooseder, 49‘), sowie Konstantin Kolb das 1:9 (51. Spielminute). Aus einem in der Folge eher zerfahrenen Spielverlauf mit einigen Torchancen auf beiden Seiten meldeten sich die Wölfe in der 55. Minute noch einmal zurück: Nach einem Doppelpass mit Leonard Gutsche brachte Lukas Oppolzer die Scheibe zum 2:9 – Endstand ins quasi leere Tor.

Mit aller eindeutig kaltschnäuzigeren Chancenverwertung ging der Sieg letztlich verdient an die Wanderers, die dadurch mit 14 Punkten weiterhin auf dem ersten Tabellenplatz rangieren. Auch wenn sich im Vergleich zu dem ersten beiden Punktspielen durchaus eine Leistungssteigerung der Mannschaft erkennen lässt, können die Wölfe definitiv noch nicht an ihre Form aus der letzten Saison anknüpfen.

Leider musste das Rückspiel am Sonntag abgesagt werden, sodass sich der EVW hiermit in die Zwangspause verabschiedet. Inwiefern die Saison daraufhin fortgesetzt wird, berät der bayerische Eishockeyverband in den kommenden Tagen. Für die Wörishofer stellen diese vier Wochen in jedem Fall eine Chance zur körperlichen und moralischen Regeneration dar, die sie für einen anschließend hoffentlich besseren (Neu-)Start nutzen können.

 

Strafzeiten:

EV Bad Wörishofen: 12 Minuten

EV Germering: 6 Minuten