Vorbericht Wölfe KW 41 – 14.10.2021

Mit Vollgas in die neue Saison

(Romy Busch)

Motiviert bis in die Haarspitzen starten die Wölfe am kommenden Wochenende mit zwei Heimspielen in die neue Landesligasaison – fast ein Jahr nach dem coronabedingt vorzeitigen Abbruch der Spielzeit 2020/21. Am Freitag (15.10., Spielbeginn 20 Uhr) empfängt der EVW einen mittlerweile wohlbekannten Gast: Gegen die Crusaders aus Fürstenfeldbruck haben die Wörishofer nicht nur zwei Vorbereitungsspiele bestritten, mangels eigener Eishalle absolvierte der EVF unter seinem neuen Trainer Roman Mucha in den vergangenen Wochen auch die ein oder andere Trainingseinheit in der Kurstadt-Arena. Aus beiden Testspielen konnten die Wölfe mit 6:4 und 5:1 als Sieger hervorgehen, auch wenn besonders in der ersten Partie einiges an Mühe und Körpereinsatz gefordert war. Insgesamt konnten die Crusaders mit einem im Vergleich zum Vorjahr beinahe unveränderten Kader zwar nur eines ihrer sechs Vorbereitungsspiele gewinnen, unterlagen aber in Burgau und Freising jeweils nur knapp nach Verlängerung bzw. Penaltyschießen. Gerade aufgrund ihres Kampfgeistes gelang es den Fürstenfeldbruckern in der Vergangenheit des Öfteren, für überraschende Spielergebnisse zu sorgen. „Trotz der zwei Vorbereitungssiege sind die Jungs von der Amper also keinesfalls zu unterschätzen“, meint EVW-Vorstandsmitglied Christoph Seitz, der bis zum letzten Jahr selbst noch als Mannschaftskapitän gegen Fürstenfeldbruck auf dem Eis stand. „Das muss auch in die Köpfe der Spieler. Nichtsdestotrotz rechnen wir am Freitag fest mit einem Sieg.“

Direkt am Sonntag (17.10., Spielbeginn 17 Uhr) folgt dann das zweite Punktspiel gegen die Pfrontener Falcons. Mit einem seit Jahren eingeschweißten und ebenfalls sehr körperlich agierenden Kader konnten die Ostallgäuer in der Vorbereitung eines von vier Spielen für sich entscheiden: Nach einem Sieg gegen den Ligakonkurrenten ERC Lechbruck unterlagen sie zweimal dem SC Hohenems aus der österreichischen Eishockeyliga sowie einmal dem Bezirksligisten des ERC Sonthofen. In der Vergangenheit sind dem EVW bereits einige und teilweise hohe Heimsiege gegen die Falcons gelungen, die derzeit leider mehrere verletzungsbedingte Ausfälle zu beklagen haben. „Ihre Stärke haben die Falcons eindeutig bei sich zuhause, dort sind sie schwer zu spielen“, erinnert sich Christoph Seitz andererseits an die ein oder andere Niederlage in der Pfrontener Arena, „es wird sich zeigen, wie fit sie am Sonntag zu uns kommen. Auch wenn es einiges an Arbeit kosten wird, wollen wir mit zwei Siegen in die Punktrunde starten.“