Überragende Torwartleistung hält Wölfe lange im Spiel

 

Im Meisterschaftsspiel der Landesliga Gruppe 2 stand für die Wölfe eine Reise nach Bad Tölz gegen den SC Reichersbeuern auf dem Programm. Ein Gegner auf Augenhöhe, der jedoch mit mehr Konsequenz und dem entscheidenden schnelleren Schritt die Wörishofer nicht ins Spiel kommen ließ. So legten die Gastgeber im 1. Spielabschnitt mit Tobias Reiter (6.) und Robert Schatton (8.) zwei Treffer vor bis Patrick Münch für Philipp Birk (14.) zum Anschluss auflegte. Die folgende Unsicherheit der Reichersbeurer nutzten die Wölfe jedoch nicht für sich und scheiterten immer wieder am starken Schlussmann Sandro Agricola, sodass es mit einem 2:1 in die Pause ging.

Im 2. Drittel hagelte es gleich sechs Zweiminutenstrafen gegen die Wörishofer und dank der überragenden Leistung von Marius Münch wurde nur das erste Powerplay von Lukas Harrer (22.) genutzt. Gleiches im letzten Spielabschnitt, wobei das Tor erst kurz nach Ende Strafzeit von Robert Schatton (54.) klar gemacht wurde. Obwohl die Wölfe von da an der Strafbank fern blieben sollte es auch an diesem Abend keine weiteren Punkte auf das Konto geben. Der SC Reichersbeuern spielte selbst in Unterzahl mit mehr Witz und trotz doppelter Überzahl stand am Ende jeden Angriffs immer wieder Sandro Agricola als Sieger in seinem Tor. Dank einer unschönen Aktion kurz vor Schluss der Partie muss der Goalie jedoch eine Pause im Rückspiel am Sonntag einlegen. Da wird sich dann zeigen welche Ideen Andreas Nuffer für eine Wende hat und ob die Mannschaft diese dann auch umsetzten kann um mehr als eine 4:1 Niederlage zu erreichen.

 

Strafzeiten:

SC Reichersbeuern: 17 + Spieldauer

EV Bad Wörishofen: 14