U10 Wölfe bleiben weit hinter ihren Möglichkeiten zurück

Im zweiten BEV Rückrundenturnier der U10, am 24.02.2018 im heimischen Stadion,startete unsere Mannschaft erneut stark krankheitsgeschwächt.

Im Eröffnungsspiel gegen die Flößer aus Lechbruck wurde das auch gleich deutlich. Von Beginn an starkem Druck ausgesetzt, musste sich die Wölfe Abwehr, die fast ausschließlich aus den älteren Jahrgängen der U8 Mannschaft rekrutiert worden war, einer wahren Flut an gut koordinierten Angriffen der Gegner erwehren. Das führte zwangsläufig dazu, dass der Torhüter der Wölfe fast über die gesamte Spieldauer hinweg alle Hände voll zu tun hatte. Mehrfach konnte er dabei glänzend eine Vielzahl präziser Distanzschüssen der auffällig schussstarken Lechbrucker Stürmer parieren, musste aber aufgrund des Dauerfeuers letztendlich trotzdem dreimal nach hinten greifen.

Trotz allem versuchten gerade die Wörishofer Mädels den Spieß herumzudrehen und mit schnellen Kontern die gegnerische Abwehr zu überraschen. Mit viel Kampfgeist gelang es somit, zumindest noch einen Anschlusstreffer zu erzielen. Das Spiel endete 3:1 für die Mannschaft aus Lechbruck.

Im folgenden Spiel gegen Peißenberg kam Hoffnung auf. Die kleinen Wölfe schafften es anfangs gut, sich auf die gegnerische Spielweise einzustellen, orientierten sich nach vorne, kombinierten klug und erwirkten einige torgefährliche Aktionen. Eine mehrminütige Spielunterbrechung wegen Reparatur des verrutschten Peißenberger Tores  brachte die Wörishofer dann anscheinend aus dem Rhythmus. Nach der Wiederfreigabe des Spiels brachten die spielstarken Peißenberger Stürmer den Puk sofort unter ihre Kontrolle und schafften es  innerhalb weniger Minuten zwei Tore für sich zu verbuchen.

Davon sichtlich irritiert, fanden die Wölfe nicht mehr ins Spiel zurück und verfielen in die bereits im ersten Spiel gezeigte defensive Spielweise. Was das bedeutete war klar. Das Spiel ging daher mit 4:0 an die Mannschaft aus Peißenberg.

Im dritten und letzten Spiel rafften die Wölfe nochmals allen Mut zusammen und stemmten sich gegen die bisher ungeschlagenen Sonthofer Bulls. Ihnen konnte man überraschender Weise recht gut standhalten, und wurde sogar mit einem frühen Führungstreffer belohnt. Davon allerdings gereizt sahen die Bulls im wahrsten Sinne des Wortes rot. Sie mobilisierten sichtlich alle Kraftreserven und versuchten schnellstmöglich den Ausgleich herbeizuführen, was auch bald darauf gelang. Dadurch beflügelt witterte die Sonthofener Mannschaft die Chance, erneut ungeschlagen aus einem Turnier hervorzugehen und hielt den Druck weiter aufrecht. Einem solchen Ansturm ausgesetzt, war es absehbar, dass über kurz oder lang auf der Wölfe- Seite ein Tor fallen musste. Leider zu keinen nennenswerten Offensivaktionen mehr fähig geschah dann auch das unvermeidliche. Schlussendlich  ging damit auch dieses Spiel mit 1:2 verloren.

Sichtlich geknickt verließen die Wölfe am Ende des Turniers mit drei verlorenen Spielen die Eisfläche Richtung Kabine. Trotzdem  gilt festzuhalten, dass es in jedem Spiel Phasen gab, in dem auch die vermeidlich stärkeren Gegner arg in Bedrängnis gebracht werden konnten. Allemal ein Indiz dafür, dass es mit einem vollständig gesunden Kader, ausgestattet mit ausreichend Selbstvertrauen und Motivation durchaus im Bereich des Möglichen ist, auch gegen diese Mannschaften zu gewinnen. Leider war das dieses Wochenende nicht der Fall. Lässt also auf das nächste Turnier am 04.03.2018 in Peißenberg hoffen.

(Gunther Schöner)