Trotz starker Torwartleistung verlieren Wölfe knapp gegen Farchant

Nach einwöchiger Spielpause und einer Woche ohne Training, wegen der Stadionsperre in Bad Wörishofen, brauchten die Wölfe etwas länger als ihre Gäste aus Farchant für die ersten Möglichkeiten der Partie. Doch Andreas Nick im Tor war von Beginn an hellwach und zeigte dies mit einigen guten Paraden. Mit einem Konter, vorbereitet von Alexander Schönberger über Patrick Münch, schloss Christoph Seitz (7.) zum 1:0 ab. Von da an wurde die Partie deutlich ruppiger, doch die Strafzeiten auf beiden Seiten brachten dank konzentrierten Unterzahlspiels keine weiteren Treffer.

Auch nach der Pause kamen in erster Linie Strafzeiten auf die Uhr, die beide Seiten erstmal nicht nutzten. Bereits in Unterzahl der Wölfe geriet die Scheibe unbeabsichtigt aus einem Zweikampf über das Seitennetz aus dem Spielfeld. Die angezeigte Strafe der Spielverzögerung bedeutete somit doppelte Unterzahl für die Wörishofer. Zwar hielten diese dem Druck des Powerplay der Farchanter lange stand, aber ein Lupfer von Florian Reindl (33.) fand schließlich doch den Weg ins Tor zum Ausgleich. Weniger Glück im Überzahlspiel hatte Patrick Münch mit seinem Schlenzer (15.) der nur die Torlatte streifte. Kurz vor Ende des zweiten Drittels wurde das Gehäuse dann derart aus dem Eis gerissen, dass eine längere Unterbrechung zur Befestigung nötig gewesen wäre. So entschieden die Schiedsrichter auf eine vorgezogene Pause.

Nach einem, durch etliche Strafen, zerfahrenen zweiten Spielabschnitt hatten vermutlich beide Trainer ihren Teams klar gemacht, dass auf der Strafbank keine Partie gewonnen werden kann. Das brachte mehr Disziplin der Spieler, aber beide Goalies bewiesen ihre Routine. Dennis Schlickenrieder im Kasten der Gäste ließ weder Patrick Münch noch Matthias Höldrich ihre Chancen verwerten. Erneut aus einem Konter zeigten die Farchanter eine perfekte Kombination von Kapitän Sebastian Kasten über Thomas Wasl versenkte Felix Watz (46.) den Puck zur 1:2 Führung. Trotz Kampfgeist und weiterer guter Möglichkeiten hielt der Gästekeeper sein Team nun im Spiel. In der Überzahl wollte den Wölfen an diesem Abend einfach nichts Zählbares gelingen. Die letzten Minuten musste Wörishofen schließlich nochmals in Unterzahl dagegen halten und die Zeit reichte nicht mehr für einen Ausgleich.

So blieb es beim 1:2 und Farchant platzierte sich in der Tabelle damit hinter Reichersbeuern, die bereits in beiden Spielen gegen den SC Forst punkten konnten.

Am kommenden Sonntag sind die Falcons aus Pfronten in der Wörishofer Arena zu Gast, gegen die es in beiden Partien der Vorrunde in die Verlängerung und einmal bis ins Penalty-Schießen ging.

Strafen:

EV Bad Wörishofen: 20+10

TSV Farchant: 22+10