Rekord von 79 Strafminuten in nur einem Drittel

Gleich in der ersten Spielminute wurde nicht nur die erste Strafe der Partie ausgesprochen sondern auch die Kufe des Schlittschuhs eines Schiedsrichters brach, was zur ersten längeren Unterbrechung führte. Mit geliehenem Arbeitsgerät wurde schließlich wieder angepfiffen. Die gut bekannten Falcons aus Pfronten generierten bereits mehrere Möglichkeiten, bis ein Schuss Andreas Nick im Tor der Wölfe derart hart am flexiblen Halsschutz der Maske traf, dass dieser zerbrach. Doch auch das blieb nicht die letzte längere Unterbrechung in diesem Drittel, denn in der 10. Spielminute brauchte ein Wörishofer Spieler einige Minuten, bis er nach einem Check gegen den Kopf wieder auf die Beine kam. Dafür ging der Pfrontener mit einer Matchstrafe zum Duschen und auch noch zwei der Wölfe auf die Strafbank. Es kam zwar zu einigen Chancen auf beiden Seiten, doch die Goalies zeigten gute Paraden und hielten das 0:0 bis ein Konter in Unterzahl die Falcons durch Joel Titsch (19.) den Führungstreffer klar machten. Bei den Wölfen vergaben hingegen Franz Schmidt und Dustin Vycichlo bevor Andreas Nick nur zehn Sekunden vor der Pause noch das 0:2 verhinderte. Bevor es dann in die Kabinen ging, lieferten sich noch zwei Spieler einen Faustkampf, was beide schließlich mit vierzehn Minuten in der Kühlbox absaßen.

Wesentlich ruhiger ging es dann ab dem 2. Spielabschnitt auf der Strafbank zu und beide Mannschaften konzentrierten sich wieder auf das Spiel mit der Scheibe. Nach gut zwei Minuten war erneut Franziska Albl im Tor der Gäste der sichere Rückhalt an dem nicht nur Patrick Münch ein ums andere Mal scheiterte. Im Gegenzug waren es die Falcons, die das glücklichere Händchen hatten und Yannik Baier erhöhte auf 0:2. Andreas Nick verhinderte in der Folge einen höheren Rückstand bis der Puck nach einem Konter von Dennis Gröger (38.) durch seinen Schienen rutschte. Aber keine Minute später kam die passende Antwort im Überzahlspiel der Wölfe durch einen Schlagschuss von Matthias Höldrich (39.) auf Zuspiel des Kapitäns Patrick Münch zum 1:3 Pausenstand.

Im letzten Drittel erwischten die Wölfe den besseren Start und Jos Busch (43.) verwandelte einen Pass von Franz Schmidt zum 2:3 Anschlusstreffer. Aber die Falcons ließen sich nicht beirren und hielten weiter dagegen, um mit Matthias Ziegler (45.) den alten Abstand wieder her zu stellen. Zwar kämpften die Wölfe bis zum Ende um jede Scheibe, vergaben jedoch ihre Chancen immer wieder und so blieb es beim 2:4. Die Enttäuschung stand auf den Gesichtern der Spieler aber es sind noch sechs Spiele in der Abstiegsrunde zu absolvieren. Am kommenden Sonntag geht es in Peißenberg um 17:00 Uhr gegen den SC Forst, der ebenfalls die ersten beiden Spiele noch keine Punkte holte.

Strafminuten:

EV Bad Wörishofen 28 + 10

EV Pfronten 37 + 10