Grippe geschwächte Wölfe unterliegen Reichersbeuern

Mit nur zehn Feldspielern musste der EV Bad Wörishofen gegen den Tabellenzweiten der Abstiegsrunde aus Reichersbeuern antreten. Die Wölfe taten sich von Beginn an schwer, gegen die mit mehr als drei Reihen auflaufenden Gäste, und ließen diesen zu viele Raum vor dem Tor. Mit einem Doppelschlag nahm Lukas Harrer (3.+5.) den Wölfen schnell den Wind aus den Segeln. Ercan Kumru im Tor bekam viele Schüsse ab und verhinderte mit guten Paraden weitere Treffer bis das Team um Andreas Nuffer besser ins Spiel kam. Ins Leere liefen hingegen einige Möglichkeiten von Christoph Heckelsmüller und Christoph Seitz. Zwei folgende Strafen bedeuteten dann jedoch doppelte Unterzahl in der zunächst Andreas Andrä und nochmal Lukas Harrer (beide 12.) das Ergebnis hochschraubten. Im dritten Powerplay der Gäste hielten die Wörishofer aber dagegen und die dezimierten Reihen fanden sich besser zusammen. Weder Verteidigern noch Goalie ließ aber Robert Schatton (15.) eine Chance zur Abwehr mit seinem Treffer zum 0:5 Zwischenstand. Die Wölfe steckten trotzdem nicht auf und nutzten ihrerseits eine Überzahl, um kurz vor Ende des Drittels durch einen Nachschuss von Christoph Seitz (20.) auf Marco Fichtl und Simon Hassmann zu verkürzen.

Nach der Pause erhöhten die Gäste gleich mit Marcus Männer (21.) bevor auch die Wölfe wieder einige Schüsse auf das Tor von Michael Iszovics brachten, jedoch ohne Abschluss blieben. Andreas Nuffer nahm kurz darauf seine Auszeit um die Torhüter zu wechseln und Marius Münch stand nun zwischen den Pfosten. Doch kurz darauf versenkte Benedikt Scholz (26.) die Scheibe erneut im Tor der Wörishofer. Diese spielten das Drittel aber dann konzentrierter und konsequenter am Mann, sodass es beim 1:7 Pausenstand blieb.

Trotz noch einem Spieler weniger (ebenfalls Grippegeschwächt) bäumten sich die Wölfe nochmal auf und Christoph Seitz (45.) beförderte die Scheibe auf Zuspiel von Philipp Gerstlauer einmal durch die Torrundung der Reichersbeurer. Aber die Schiedsrichter gaben den regulären Treffer zum 2:7, was bei den wenigen Zuschauern einen neuen Hoffnungsschimmer weckte. Doch zum Ende der Partie ließ verständlicherweise auch die Kraft nach und weitere Strafzeiten mussten zunächst überstanden werden bis  Danny Scholz (53.) bei einem Pass von Franz Schmidt nur noch den Schläger hinhalten musste, um Michael Iszovics erneut zu überwinden. Den letzten Treffer der Partie verwandelte schließlich Daniel Walter (55.) zum 3:8 Endstand.

Bleibt für das kommende Wochenende zu hoffen, dass die Kranken- und Verletztenliste der Wölfe wieder kürzer wird, um noch Chancen auf Punkte in den verbleiben Begegnungen zu ergattern. Am Freitag geht es erneut gegen den SC Reichersbeuern in Bad Tölz und am Sonntag in Bad Wörishofen gegen den SC Forst.

Zwar wollten die Verantwortlichen das Spiel aufgrund der vielen Ausfälle im Vorfeld verlegen, doch da bereits die Partie vom Freitag in Pfronten (wegen der Hallensperre dort) verschoben wurde, gab es keinen Ausweichtermin mehr im Zeitrahmen der Abstiegsrunde. Andreas Nuffer sprach von Wettbewerbsverzerrung in dieser Begegnung, aber eine Absage hätte die Wertung vom Verband nach sich gezogen.

Strafen:

EV Bad Wörishofen 16

SC Reichersbeuern 10