Ein Unentschieden im zweiten Drittel reicht nicht für die Wölfe

Die Reihen der Verletzten in der Bad Wörishofer Mannschaft haben sich noch immer nicht gelichtet und hinzu kamen an diesem Freitag kurzfristige berufliche Ausfälle, sodass nur zehn Feldspieler die Reise nach Garmisch antraten. Keine Minute dauerte es bis zur ersten Strafe für die Wölfe, die der TSV Farchant mit seiner eingespielten Reihe um Kapitän Sebastian Kastner und Felix Watz auf William Picotin-Mazet (2.) schnell zur Führung nutzte. Die Gastgeber machten weiter Druck auf das Tor von Ercan Kumru, der an diesem Abend harte Arbeit ablieferte, und auch der Rest des Teams gab alles Mögliche um dagegen zu halten. Keine einfache Sache mit nur drei gelernten Verteidigern für die Wölfe, von denen noch Franz Schmidt in die Abwehr rutschte. Die Spieler von Markus Jochner hatten zu viel Raum beim Abschluss von Sebastian Kasten (8.) und als dann weitere Strafzeiten von den Schiedsrichtern geahndet wurden verwandelte Kristan Weber (12.) in doppelter Überzahl. Das Drittel schlossen die Farchanter mit Felix Watz (13.) und Benedikt Kastner (18.) mit einem 5:0 Vorsprung ab.

Ein Traumstart nach der Pause gelang den Wörishofern durch einen Pass von Christoph Heckelsmüller über Jos Busch, der von der blauen Linie abzog, und Christoph Seitz (21.) vor dem Tor nur den Schläger hinhalten musste um die Scheibe vorbei an Dennis Schlickenrieder ins Netz zu schieben. Im weiteren Spielverlauf zeigten die Wölfe ihren Biss und hielten auch in Unterzahl gut dagegen. Lediglich Felix Watz (31.) schaffte den Ausgleich des Drittels. Obwohl die Wörishofer etliche Chancen generierten, trafen sie entweder das Torgestänge oder den Goalie. Einiges Unverständnis in der Vergabe der Strafen und anderen Entscheidungen war den Gästen aus Kneippstadt an zu merken. Doch den Spielstand nahmen sie beim 6:1 mit in die zweite Pause.

Der TSV Farchant machte es den Wölfen zu Beginn des Schlussdrittels nach und legte mit einem Treffer durch Alois Witting (41.) schnell nach. Dem schloss sich Thomas Wasl (42.) an und spätestens da wurde klar, dass das Spiel eigentlich gelaufen war. Nach einer kleinen Rangelei kam von beiden Teams jeweils ein Spieler für sechs Minuten zur Beruhigung in die Kühlbox. Zum Ende der Partie ging den Wörishofern verständlicherweise der Atem aus und selbst Ercan Kumru konnte trotz starker Leistung die folgenden Treffer von Sebastian Kastner (47.), Kristan Weber (56.), Florian Berndaner (58.), Thomas Wasl (58.) und zuletzt Andreas Maurer (60.) nicht mehr verhindern. Mit einem 13:1 mussten die Wölfe schließlich die Heimreise antreten, was vorzeitig die Entscheidung für die noch folgenden Abstiegsspiele der Landesliga bedeutet.

Nach Änderung der Durchführungsbestimmungen des BEV zum Jahreswechsel finden diese vom 08.03. bis 15.03.2019 mit den beiden letztplatzierten beider Landesligagruppen im Modus Best of 3 statt. Mögliche Gegner sind der SE Freising und der TSV Trostberg. Vorher müssen die Wölfe am kommenden Freitag noch zum Nachholspiel in Pfronten antreten.

 

Strafen:

TSV Farchant 12

EV Bad Wörishofen 32